Stippvisite im Storchennest

06.06.2019

Im Tiergarten Worms wurden die beiden Jungstörche besendert und beringt. Eine kurze Standardprozedur, die nur wenige Minuten andauerte. Mit einem Hubsteiger gelangten die Storchenexpertin Ingrid Dorner und Dr. Wolfgang Fiedler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie Radolfzell, zu den Tieren. Da neben der Beringung der Tiere, auch noch spezielle GPS-Sender angelegt werden, verlassen die Tiere für kurze Zeit ihr Nest.

Jeder GPS-Sender wird individuell an den Storch angepasst, er muss ein lebenlang halten und darf das Tier nicht beeinträchtigen.
Jeder GPS-Sender wird individuell an den Storch angepasst, er muss ein lebenlang halten und darf das Tier nicht beeinträchtigen.
Ein eingespieltes Team: Storchenexpertin Ingrid Dorner legt den Ring an, Dr. Wolfgang Fiedler vom Max Planck Institut passt das GPS-Gerät an und Jessica Lehmann, Leiterin des Rheinland-Pfälzischen Storchenzentrums, notiert die Daten für die Erfassung der Störche.
Ein eingespieltes Team: Storchenexpertin Ingrid Dorner legt den Ring an, Dr. Wolfgang Fiedler vom Max Planck Institut passt das GPS-Gerät an und Jessica Lehmann, Leiterin des Rheinland-Pfälzischen Storchenzentrums, notiert die Daten für die Erfassung der Störche.

Gemeinsam geht es hinab, wo bereits alle erforderlichen Gegenstände bereit liegen. Während die Storchenmutter nervös über dem Geschehen kreist – keine Minute verliert sie ihren Nachwuchs aus den Augen – herrscht auf dem Boden große Gelassenheit, die Routine der erfahrenen Experten ist deutlich zu spüren. Nachdem die Ringe sitzen und der GPS-Rucksack an die Tiere angepasst wurde, geht es auch schon wieder hinauf in das Storchennest, wo die Storchenmutter bereits wartet.

Werden die Störche später irgendwo erneut gefangen, verletzt oder gar tot aufgelesen, kann man anhand ihrer individuellen Ringnummer Rückschlüsse ziehen und die Daten wissenschaftlich auswerten. Der GPS-Sender hingegen erlaubt noch weitaus tiefere Einblicke in das Leben der Tiere. Die Auswertung der Sendersignale durch die wissenschaftliche Leitung von Dr. Wolfgang Fiedler vom Max-Planck-Institut soll langfristig helfen, die Überlebenschancen der Vögel zu erhöhen. Bereits seit 2015 gibt es dieses Projekt, mit dem Ziel, den Weg der Störche nach Süden verfolgen zu können und die einzelnen Stationen sowie die Gefahren auf dieser Reise zu dokumentieren.

Die Besenderungsaktion, die vom Tiergarten Worms und auch der NABU Worms unterstützt wird, fand zum fünften Mal in Folge statt. Seit Beginn des Besenderungsprojektes der AktionPfalzstorch e.V. und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie Radolfzell wurden insgesamt 102 Störche besendert, deren lebenslangen Bewegungsmuster aufgezeichnet und wissenschaftlich ausgewertet werden. Die Kosten für die hochtechnologischen GPS-Sender und auch die Patenschaften für die beiden Tiergartenstörche, deren Geschlecht noch nicht feststeht, übernehmen für „Luca“ der Tiergarten Worms und für „Hilde“ oder „Niko“, je nach Geschlecht, der NABU Worms-Wonnegau. Jede ihrer Bewegungen können in der App "Animal Tracker" eingesehen werden. Es lassen sich damit die Aufenthaltsorte, Bewegungen und Flugrouten der Wormser Tiergartenstörche mitverfolgen: einfach im Appstore auf das Smartphone oder Tablet herunterladen, nach den neuesten Tiergartenstörchen Luca, Hilde oder Niko suchen.

 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 
Logo Stadt Worms

Impressum/Datenschutz I ©Tiergarten Worms gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.